Feier der Gnadenkommunion in Rasdorf

Im Jahr 1948 wurden 21 Mädchen und 13 Jungen des Geburtsjahrgangs 1938/39 vom verstorbenen Pfarrer Friedrich Kress in der Stiftskirche Rasdorf zur Erstkommunion geführt. Zehn von ihnen, sieben davon wohnen noch in Rasdorf, trafen sich jetzt, um sich nach 70 Jahren an diesen besonderen Tag zu erinnern. Im festlichen Dankgottesdienst betonte Pfarrer Stefan Ott, dass die Feier der Gnadenkommunion die dankbare Pflege der Freundschaft mit Gott sei. Am Nachmittag gedachten sie auf dem Wehrfriedhof der 14 verstorbenen Mitkommunikanten, von denen vier dort ihre letzte Ruhestätte gefunden haben. Beim Mittagessen im Landgasthof Stark und bei der festlichen Kaffeetafel im Café Bohne war reichlich Gelegenheit, sich an die vergangenen Jahre zu erinnern. Als Platz für das Erinnerungsfoto wählten (v.l.n.r.) Rudi Wald, Marianne Lenz (Richter), Anni Nöting (Erb), Werner Budenz, Robert Herget, Erika Gutberlet (Göbel), Margret Kratz (Budenz), Karl Hahn, Maria Budenz (Röhr) und Christa Schütz (Wiegand) den Eingang zur Stiftskirche aus.


Text und Bild: Winfried Möller