Pfingststurm im Kindergarten Großentaft

Wenige Tage vor dem Pfingstfest trafen sich die Kinder, Erzieherinnen aus dem Kindergarten St. Joseph Großentaft und Gemeindereferent Stefan Arnreich zu einem gemeinsamen Stuhlkreis. An diesem Treffen sollte der Heilige Geist im Mittelpunkt der religionspädagogischen Einheit stehen. Um den Kindern diese göttliche Person etwas näher zu bringen, kam der Gemeindereferent mit einem Helfer: ein kleines Mädchen (Handpuppe) Namens Lisa. Schnell bemerkten die Kinder, dass Lisa ganz traurig war. Nicht einmal ihr Gesicht war richtig zu sehen, so niedergeschlagen war das sonst doch so heitere Mädchen. Stellte man ihr Fragen darüber, was denn der Grund für ihre Traurigkeit war, bekamen die übrigen Anwesenden nur die knappe Antwort "hm". Daraufhin erzählte Stefan Arnreich von einer ganz eigenartigen Erzählung: der Pfingsterzählung. Auch damals waren nämlich die Jünger nach dem Tod, der Auferstehung und der Himmelfahrt ihres Freundes Jesus voller Kummer, Traurigkeit, Angst und Hoffnungslosigkeit gestimmt. Die Kindergartenkinder konnten sich dabei durch Veranschaulichung in der Stuhlkreismitte, einem kleinen Sprechspiel, einer meditativen und zwei aktiven Übungen gut in die Erzählung einfühlen. Das Highlight dürfte für die Kinder eine aktive Übung dargestellt haben, bei der sie mit einem Schwungtuch zur Unterstützung durch akustische Windgeräusche einer Handtrommel schwächer oder stärker Wind/Sturm erzeugen konnten. Somit wurde den Kindern ganzheitlich verdeutlicht, was das Geschenk des Geistes Gottes bewirkt: Kummer, Traurigkeit, Angst und Hoffnungslosigkeit weichen zu neuem Mut, Freude, Hoffnung und standhaftem Glauben. Nach der Erzählung konnten die Kinder auch wieder das heitere Gesicht von Lisa sehen. Abschließend sangen alle Anwesenden noch gemeinsam Lieder, darunter "Du, Herr, gabst uns dein festes Wort - gib uns allen deinen Geist", das auf Wunsch gleich mehrfach voller Begeisterung gesungen wurde.

              Text und Bilder: Stefan Arnreich