Vorstellung neuer Diakon Dr. Meins Coetsier

MEINS G.S. COETSIER, Jahrgang 1977 und gebürtig aus Arnheim, Niederlande, war von 1999 bis 2006 Mitglied des Jesuitenordens. In dieser Zeit studierte er Philosophie, Theologie, und Spiritualität und war er in den Niederlanden, in England und Irland tätig. Nach den Promotionen in Philosophie (2008) und in Vergleichenden Kulturwissenschaften (2012) an der Universität Gent, Belgien, war er aktiv als Gastwissenschaftler an die Universität Zürich und Referent und Seelsorger in der Jesuitenmission der Schweiz. Seit 2016 arbeitet er als Gefängnisseelsorger in den Justizvollzugsanstalten Hünfeld und Fulda. Gleichzeitig arbeitet er im Dekanat Hünfeld-Geisa mit Dienstort in Eiterfeld. Ausserdem forscht er in Teilzeit als Wissenschaftler am Loyola Institute am Trinity College in Dublin. Er ist verheiratet, hat vier Kinder, und wurde 2018 zum Ständigen Diakon (im Hauptberuf) geweiht.

 

Diakon Dr. Meins Coetsier ist mit Wirkung vom 1. Mai zum Dienst als Ständiger Diakon im Hauptberuf in der Gefängnisseelsorge in der JVA Hünfeld und der JVA Fulda beauftragt worden. Gleichzeitig erhielt er die Beauftragung zur Mitarbeit im Dekanat Hünfeld-Geisa mit Dienstort in Eiterfeld.