Maria wurde mit Leib und Seele in den Himmel aufgenommen - Festgottesdienst auf dem Gehilfersberg

Gut besucht war der Gottesdienst mit Kräutersegnung am Festtag Maria Aufnahme in den Himmel in der Wallfahrtskirche auf dem Gehilfersberg. Vor der Wallfahrtskirche wurden vom Familiengottesdienst – Team eine große Anzahl von Kräutern und Blumen angeboten, ebenso schon bereits gebundene Sträuße. Pfarrer Reiner Modenbach, der der Eucharistiefeier vorstand, sagte, dass der Festtag ein Ostern mitten im Sommer sei. Auch wenn ein Mensch sterbe sei Ostern, denn das sei unser Glaube an die Auferstehung. Maria sei der Schlüssel zum Himmel.

Sie sei ein glaubender Mensch gewesen. So habe sie wie die Juden den Messias erwartet, an Jesu Kraft geglaubt, bei der Hochzeit zu Kanaan, sich unter dem Kreuz zu ihm bekannt und die Auferstehung Jesu erlebt. Maria sei auch ein betender Mensch gewesen, denn sie bewegte alles in ihrem Herzen und sie sei ein helfender Mensch gewesen. Sie sei zu Elisabeth gegangen, um diese während der Schwangerschaft zu unterstützen. Außerdem zeugten viele Votivtafeln mit „Maria hat geholfen“ an den Marienwallfahrtsorten davon. So wie Maria sollten auch wir glaubende, betende und helfende Menschen sein, denn das seien auch für uns Schlüssel, die uns den Himmel öffnen würden. Nach der Predigt segnete Pfarrer Reiner Modenbach die Kräutersträuße, die auch heilende Wirkung haben und bei vielen Menschen einen würdigen Platz in der Wohnung finden. Musikalisch wurde der Gottesdienst von der Musikgruppe des Familiengottesdienst – Teams und Organisten Richard Schellenberger mitgestaltet. Eine feierliche Prozession der Messdiener, Kinder und des Zelebranten mit den Marienrufen hatte den Festgottesdienst eröffnet.

Text und Fotos: Winfried Möller