Traditionelle Sternwallfahrt auf den Gehilfersberg

Zu den traditionellen Ereignissen in der sogenannten „Wallwoche“, den drei Werktagen vor dem Festtag „Christi Himmelfahrt“ gehört die Sternwallfahrt zur Wallfahrtskirche „Zu den Heiligen 14 Nothelfern“ auf dem Gehilfersberg bei Rasdorf. Wallfahrer aus Großentaft, Grüsselbach, Rasdorf, Setzelbach, Soisdorf und Treischfeld machten sich von ihren Orten betend und singend auf den Weg. Gemeinsam traf man sich am Fuß des Gehilfersberg und zog zum Gottesdienst in die Wallfahrtskirche. Pfarrer Stefan Ott, der dem Gottesdienst vorstand, begrüßte die zahlreichen Pilgerinnen und Pilger. Es sei eine gute Tradition gemeinsam Gottesdienst zu feiern und der Gehilfersberg mit den 14 Nothelfern und der Gottesmutter Maria ein Ort, um Gott seine Bitten vorzutragen. Am Ende des Gottesdienstes spendete er den „Wettersegen“, in dem um das Gedeihen der Feldfrüchte und der menschlichen Arbeit gebetet wird. Der Gottesdienst wurde an der Orgel von Richard Schellenberg, Großentaft musikalisch begleitet. Nach dem Gottesdienst gab es traditionell die Wallwurst und Getränke, für die der Rasdorfer Pfarrgemeinderat verantwortlich zeichnete.


Text: Winfried Möller                                                                                                                                                                                            Bilder: Winfried Möller