Verabschiedung von Pater Binesh

Seit dem 22. März 2019 war Pater Binesh, ein indischer Priester von der Gemeinschaft vom Heiligen Geist, als mithelfenden Pfarrer für die Pfarreien St. Joseph Großentaft-Soisdorf-Treischfeld und St. Johannes der Täufer und St. Cäcilia Rasdorf  (Grüsselbach – Rasdorf – Setzelbach) zuständig.

In der Vorabendmesse am 3. Sonntag der Osterzeit, dem 04. Mai, mussten wir ihn leider wieder verabschieden. Pater Binesh wurde nach Münster geschickt, um in einem Sprachkurs seine Deutschkenntnisse zu verbessern. Winfried Möller dankte ihm nach dem Gottesdienst im Namen des Pfarrgemeinderates und der Pfarrei für seine seelsorgliche Tätigkeit. Er sei ein Priester, der die Menschen liebe und deshalb sei er auch von den Menschen geliebt worden. Viele hätten ihn zum Essen eingeladen, in mit zum Einkaufen genommen oder sonstige Dinge mit ihm unternommen. Dafür dankte Winfried Möller den Pfarreimitgliedern. Durch sein gutes Sprachverständnis und seine gute Aussprache, habe man ihn im Gottesdienst oder bei Begegnungen sehr gut verstanden. Er sei eine echte Bereicherung und Unterstützung für die Pfarreien gewesen. Die Menschen aus Rasdorf wünschten ihm Gottes Segen, ein gutes Lernen der Sprache und weiterhin ein offenes Herz für die Menschen.

Langanhaltender Beifall der Gottesdienstbesucher zeigte, wie beliebt Pater Binesh war.

Er selbst dankte mit den folgenden Worten:

„Die Zeit für mich ist in Rasdorf beendet. Jetzt muss ich wieder zu meinem Sprachstudium gehen. Die Zeit, die ich in Rasdorf verbracht habe, war so fruchtbar. Eineinhalb Monate verliefen so schnell, als ob ich eineinhalb Wochen verbrachte. Ich bin dem allmächtigen Gott sehr dankbar für diese Gelegenheit, bei der ich etwas für mein Leben lernen konnte. Ich danke ihnen, Pfarrer Ott und allen, die sich um mich als Papa und Mama gekümmert haben. Am Anfang hatte ich ein bisschen Angst, weil ich hier niemand kannte. Aber jetzt bin ich total zufrieden und habe kein Gefühl, dass ich in einem anderen Land bin. Ich weiss, dass meine Sprache zwar nicht so gut ist, aber ihr habt mir mit Geduld zugehört. Ich habe mich wohlgefühlt in Deutschland, besonders in Rasdorf. Sie haben mich zuhause fühlen lassen. Sie waren für mich viel hilfreich und die Liebe und Fürsorge werde ich nie vergessen in meinem Leben. So vielen Dank für alles und wünsche ihnen viel Erfolg und Gottes Segen in ihrem Leben.“

Pater Binesh bekam von der Pfarrei eine Spende für eine Mikrowelle und eine weiter Spende vom Seniorenkaffeeteam, über die er sich herzlich freute.


Text: Winfried Möller                                                                                                                                                                                                  Bilder: Winfried Möller