Erstes gemeinsames Pfarrfest

Zum ersten gemeinsamen Pfarrfest hatten die Pfarreien St. Joseph Großentaft-Soisdorf-Treischfeld und St. Johannes der Täufer und St. Cäcilia Rasdorf (Grüsselbach – Rasdorf – Setzelbach) nach Soisdorf eingeladen. Der Tag begann mit einem festlichen Gottesdienst im Dorfgemeinschaftshaus Soisdorf.

In seiner Predigt ging Pfarrer Stefan Ott der Frage nach „Was man hat, hat man und was man kennt, kennt man“. Alles andere mache unsicher. Jesus, der sein Wirken auf das Fundament Gottes gebaut habe, habe nach dessen Wille gefragt. So habe er auch von den Aposteln nicht eine einfache Lösung verlangt. Er habe ihnen Mut gemacht auf das gottgewollte gemeinsame Große und so mutig nach vorne zu schauen. Auch das Zusammenwachsen der Pfarreien Großentaft und Rasdorf benötige diesen Mut. Das gemeinsame Pfarrfest solle ein Gefühl der Zusammengehörigkeit schaffen. Gemeinsam könnten wir unseren Glaubensweg gehen, so Pfarrer Stefan Ott. Christus, der seine Jünger ermutigt und ausgesandt habe, mache auch uns Mut, neue Wege zu einer gemeinsamen, tragfähigen, pfarrlichen Zukunft zu gehen. Musikalisch gestalteten Richard Schellenberger (Orgel) und die „Soisbergchöre im Takt“ (Dirigent Winfried Rohm, Buttlar) den Gottesdienst mit.

Zum Mittagessen spielte die Trachtenkapelle Hessisches Kegelspiel Großentaft (Dirigent Harald Hohmann, Hünfeld) frische Rhythmen auf und am Nachmittag waren die jungen Stimmen des Kindersingkreis Rasdorf (Leitung Jacqueline Günther, Stephanie Hardegen) zur Freude der Gäste zu hören. Die Vorbereitung des Pfarrfestes hatte ein Team aus beiden Pfarreien übernommen.


Text: Winfried Möller                                                                                                                                                                                            Bilder: Winfried Möller