Heiliger Nikolaus unterwegs und Schneemann ‚Elvis‘ im Knast!

 ‚Elvis‘ – der lustige Schneemann von den Gefangenen der JVA Fulda.
‚Elvis‘ – der lustige Schneemann von den Gefangenen der JVA Fulda.

Weihnachten steht vor der Tür, auch in den hessischen Gefängnissen. Die Justizvollzugsanstalt Fulda bereitet sich auf den Heiligen Nikolaus und die anstehenden Weihnachtsgottesdienste vor. Ja, „leise rieselt der Schnee“ auch hinter den Mauern der Justizvollzugsanstalten. Die ersten Zeichen des Winters durchbrechen die Monotonie des Gefängnisalltags: Die Gefangenen entpuppen sich als wahre Schnee-Künstler und Abenteurer beim Bauen eines lustigen Schneemanns in ihrer Freistunde draußen. Bewegung mit tollem Schneespaß in der frischen kalten Luft tut jedem gut!

Ganz in weiss präsentierte sich der erste Dezembertag im Innenhof des Fuldaer Gefängnisses. Es reichte sogar für einen imposanten Schneemann: ‚Elvis‘. Dieser lustige Schneemann von den Gefangenen gebaut, ist mit Augenzwinkern von den Gefängnisseelsorgern Pfarrer Dr. Andreas Leipold und Diakon Dr. Meins Coetsier zum ‚2020 Corona Kunstwerk der Freiheit‘ ausgerufen, die das Gefängnis in Fulda zu etwas Besonderem machen. Auch Anstaltsleiter Karsten Koudela, Stellvertreter Claus-Peter Mihm und der Sachgebietsleiter Sicherheit, Udo Kramm, die zusammen mit den Seelsorgern und dem Anstaltsbeiratsvorsitzenden, Winfried Möller, die Weihnachtsfeier draußen auf den Innenhof planen, sind zufrieden und freuen sich sehr über den sympathischen Schneemann, der mitten auf dem harten Boden der JVA allen in diesen schwierigen Zeiten eine ermutigende und vorweihnachtliche Stimmung gibt.

Mit einer Schachfigur auf seinem Kopf steht er da – der Schneemann, getauft ‚Elvis‘, vor den hohen Gefängnismauern: Er scheint Schach zu spielen gegen Covid-19, das uns alle gerade unsere Freiheit nimmt. Jeder fühlt sich momentan irgendwie gefangen, nicht nur die Inhaftierten. Er ist aber der ‚Weiße Prophet‘, einer, der vom Himmel gefallen und durch menschliche Kreativität etwa auf lebensgroß gemacht ist und nach draußen guckt. Dieser ‚Elvis‘ ist tatsächlich „dreaming of a white Christmas“ (‚träumt von einem weißen Weihnachten‘) und besteht aus drei mehr oder weniger kugelrunden weißen Formen, genauso, wie jedes Kind einen Schneemann kennt. So geht eine spielerische und erfreuliche Wintertradition auch hier hinter Gittern – Gott sei Dank – weiter.

„Es ist sehr schön zu sehen, wie sich die Gefangenen an Schnee erfreuen können“, sagen die Seelsorger, die auf die spontane Idee kamen, den ‚Knast-Schneemann‘ mit einem Foto zu verewigen. „Der Schneemann ist ein Kunstwerk des Lebens, vergänglich, dass den Gefängnisalltag mit dem ewigen Spiel der freien Natur verbindet“, sinniert Diakon Coetsier. „Sein Reiz“, erweitert Pfarrer Leipold, „besteht neben dem Fakt, dass er von Inhaftierten gebaut ist, auch im Gegensatz von freigefallenem Schnee und den starren Gefängnismauern und ist ein Bild von der inneren Not und Sehnsucht in uns Menschen nach Freiheit, vor allem an einem Ort wie diesem in der Corona-Pandemie“. Bleibt nun aber noch die Frage: „Schneemann Elvis..., gibt es dieses Jahr noch eine fröhliche weiße oder gar kein Weihnachten?“ +++ 

‚2020 Kunstwerk des Lebens‘ – Schneemann ‚Elvis‘ in der JVA Fulda – in Anwesenheit von (von links nach rechts) Anstaltsbeiratvorsitzender Winfried Möller, Diakon Dr. Meins Coetsier, Sachgebietsleiter Sicherheit Udo Kramm, Pfarrer Dr. Andreas Leipold, Hauptsekretär Steffen Adamczyk, stellvertretender Anstaltsleiter Claus-Peter Mihm, Anstaltsleiter Karsten Koudela – Foto: Gefängnisseelsorge JVA Hünfeld/JVA Fulda
‚2020 Kunstwerk des Lebens‘ – Schneemann ‚Elvis‘ in der JVA Fulda – in Anwesenheit von (von links nach rechts) Anstaltsbeiratvorsitzender Winfried Möller, Diakon Dr. Meins Coetsier, Sachgebietsleiter Sicherheit Udo Kramm, Pfarrer Dr. Andreas Leipold, Hauptsekretär Steffen Adamczyk, stellvertretender Anstaltsleiter Claus-Peter Mihm, Anstaltsleiter Karsten Koudela – Foto: Gefängnisseelsorge JVA Hünfeld/JVA Fulda