4. + 5. Weggottesdienst
4. + 5. Weggottesdienst
 3. Weggottesdienst
3. Weggottesdienst
 2. Weggottesdienst
2. Weggottesdienst
 1. Weggottesdienst
1. Weggottesdienst
 Vorstellung der Kommunionkinder
Vorstellung der Kommunionkinder
 Begegnungs- und Familientag
Begegnungs- und Familientag
 
 
4. + 5. Weggottesdienst
1
3. Weggottesdienst
2
2. Weggottesdienst
3
1. Weggottesdienst
4
Vorstellung der Kommunionkinder
5
Begegnungs- und Familientag
6

4. und 5. Weggottesdienst: „Gottes Wort ist kostbar“ und „Ich will auf Gott hören“

Im vierten und fünften Weggottesdienst stand „Gottes Wort“ im Zentrum der gemeinsamen Treffen der Erstkommunionkinder mit ihren Eltern. Um die Bedeutung der Hl. Schrift und des Wortes Gottes zu heben, hörten die Kinder von einem der bedeutendsten Funde der Geschichte: „Der Fund von Qumran“. Die dort gefundenen Schriftrollen waren 1000 Jahre älter als alles, was man bisher gefunden hatte. Der Finder, ein Hirtenjunge, hatte somit den Fund seines Lebens gemacht!

Mit den Katecheten überlegten die Erstkommunionkinder anschließend, warum diese alten „Papierfetzen“ so unendlich kostbar waren und noch sind. Gemeinsam erkannten sie, dass diese 2000 Jahre alten Schriftrollen Schätze aus dem Alten Testament sind, die von Gott und seiner Liebe zu den Menschen erzählen.

In den Gesprächen und Glaubenszeugnissen wurde deutlich: Lebendige Bibel erleben und Gottes Wort erfahren, das kann jeder, indem er immer wieder seine Bibel zur Hand nimmt und an den biblischen Erzählungen Freude findet. Mit den Augen des Herzens entdecken dann Große und Kleine die Welt im Licht des Auferstandenen und lernen Gott als ihren persönlicher Begleiter kennen. So wird die eigene Glaubens- und Lebensgeschichte zu einem Abenteuer, oder anders gesagt, eine Freundschaftserfahrung mit Gott. Denn Gott hält zu seinem Wort.

 

Ps. 33.4 Gottes Wort ist wahr, und was er verspricht, das hält er auch.

Im fünften Weggottesdienst wurden diese Gedanken vertieft. Ebenso bekamen die Erstkommunionkinder die Bedeutung der drei Kreuzzeichen vor dem Evangelium erklärt sowie den Ort, von dem das Evangelium vorgetragen wird (Tisch des Wortes). Darüber hinaus sollten die Kinder erkennen, dass es gute Ohren und offene Herzen braucht, damit Gottes Worte den Verstand erreichen und die Herzen der Menschen berühren kann.

Nach dem fünften Weggottesdienst versammelten sich die Familien im Anschluss an die Gottesdienste noch zu einem Glas heißen Punsch oder Orangensaft.  

Text:  Maria-Martina Fischer                                                                                                                                                                                              Bilder: privat


3. Weggottesdienst: „Ich bringe meine „Scherben“ zu Gott"

                                                                                                                                                                                                                                      Bilder: privat


2. Weggottesdienst: „Ich bin getauft“

Unter dem Motto „Ich bin getauft“ feierten die Erstkommunionkinder in der letzten Septemberwoche ihren zweiten Weggottesdienst.

Ein besonderer Gottesdienst, der die Teilnehmer nachdenklich machte und viele tief berührte.

Im Mittelpunkt stand die Taufe Jesu am Jordan. Zunächst gestalteten die Kinder mit den Katechetinnen aktiv und motiviert das Land Israel. Schließlich kamen Johannes und Jesus zum Jordan, die von Teilnehmern aus der Gruppe nachgespielt wurden.  Die Atmosphäre im Raum wurde mit jedem Wort aus der Heiligen Schrift dichter und intensiver. Tiefbeeindruckt saßen die Kinder um die gestaltete Mitte und lauschten der Zusage Gottes:

„Du bist mein geliebter Sohn, an dir habe ich Gefallen gefunden.

In der anschließenden Katechese wurden diese Gedanken vertieft, die Zeichen der Taufe (Kleid, Chrisam, Wasser, Kerze) erklärt und auf das eigene Leben übertragen. Mit großer Freude durften die Erstkommunionkinder ihre (Tauf-)kerze an der Osterkerze entzünden und als ein Zeichen der Freundschaft Jesu vorsichtig in einer Prozession durch die Kirche bzw. rund um das Pfarrzentrum Eiterfeld tragen. Auf ihrem Weg beobachteten sie, dass das Licht Jesu allen Getauften geschenkt wurde und jeder dieses Licht der Liebe im Herzen trägt.  Ebenso wurde für sie deutlich, dass die kleine Flamme erlischt, wenn Jesus keine Beachtung (Schutz, Beziehungspflege) im persönlichen Leben findet.

Abschließend dankten die Kinder zusammen mit der Gemeindereferentin Frau Fischer und ihren Eltern für das Geschenk der Taufe.

Text:  Maria-Martina Fischer                                                                                                                                                                                              Bilder: privat


1. Weggottesdienst: „Gott spricht in die Stille“

Mitte September war es endlich soweit! Neugierig und aufgeregt zugleich trafen sich die Erstkommun-ionkinder und ihre Familien zum ersten Weggottesdienst, den sie unter dem Thema „Gott spricht in die Stille “ feierten.

In dem von Kerzenlicht erfüllten Kirchenraum wurde zunächst die Bedeutung des Kreuzzeichens erklärt und eingeübt. Umrahmt wurden die Gedanken und Texte von Liedern aus dem Liederbuch „Hits for Kids“.

Im Zentrum des ersten Gottesdienstes stand die Berufungsgeschichte des Jungen „Samuel“. Diese wurde mit biblischen Filzfiguren auf einer Filzwand anschaulich dargestellt und anschließend von Pfarrer Modenbach kindgerecht erklärt. Am Beispiel des Jungen Samuel wurden die Kinder für Gottes Ruf sowie den Ort der „Stille“ sensibilisiert.

Diese Phase des Gottesdienstes war und ist von besonderer Bedeutung, da die „Zeit (Ort) der Stille“ zu den grundlegenden Elementen der Weggottesdienste gehören.  

Der Abschluss endete am Taufbecken bzw. im Eingangsbereich des Pfarrzentrums mit einer kleinen Reflexion und dem Gedanken „Das will ich mir merken“. Um die Inhalte im Gedächtnis und ebenso im Herzen zu bewahren, gab es ein kleines buntes Kreuz für die „Schatztruhe“ der Erstkommunionkinder. Ein erstes Symbol, dem weitere folgen werden und die wesentlich zur Ergebnissicherung beitragen, wurde ausgeteilt.

Text:  Maria-Martina Fischer                                                                                                                                                                                              Bilder: privat


Vorstellung der Kommunionkinder

Mit den Vorstellungs- und Familienkerzen stellten sich die Kinder in ihren Gemeinden vor.

Am Samstag, 21.10. werden sich in einem Familiengottesdienst die Erstkommunionkinder der Pfarrei St. Josef aus Großentaft vorstellen. 


Vorstellung der Kommunionkinder in Steinbach am 01.10.2017

Am Erntedank-Sonntag feierten wir Erntedank mit einem Familiengottesdienst. Die Kommunionkinder von Dittlofrod, Körnbach, Arzell und Steinbach wurden in der St. Matthäus Kirche in Steinbach vorgestellt. Die Kommunionkinder gestalteten die Predigt und hatten zu jedem Buchstaben des Wortes Erntedank, etwas passendes vorgetragen. Herr Pfarrer Winfried Vogel bedankte sich am Abschluss bei allen die den Erntedankaltar geschmückt hatten (kfd und Pfarrgemeinderat), bei den kfd-Frauen und der Instrumentalbegleitung sowie beim Orgelspieler für die musikalische Gestaltung, bei Heike Rumker und Kerstin Bosold für ihr Engagement bei den Familiengottesdiensten und Kindermitmach-Gottesdiensten, sowie bei allen, die zum Gelingen des Erntedankgottesdienstes beigetragen haben.


Text: Anja Gabel                                                                                                                                                                                  Fotos: Anja Gabel

Vorstellung der Kommunionkinder in Rasdorf am 24.09.2017

Vorstellung der Kommunionkinder in Eiterfeld am 10.09.2017

Vorstellung der Kommunionkinder in Ufhausen am 10.09.2017

Eröffnungs – und Familientag der Kommunionkinder 2018

Am Samstag, den 9. September eröffneten die Pfarreien „Eiterfeld – Arzell – Steinbach – Ufhausen - Wölf“ in der Grundschule und dem Kindergarten Eiterfeld mit 55 Erstkommunionfamilien unter der Leitung von Gemeindereferentin Maria-Martina Fischer die gemeinsame Vorbereitungszeit der Erstkommunionkinder 2018. Ebenso starteten die Pfarreien „Großentaft - Rasdorf“ mit 20 Erstkommunionfamilien am Samstag, den 16. September im Pfarrheim Großentaft. Beide Samstage standen unter dem Motto „Gemeinsam auf dem Weg“.

Zunächst trafen sich die Erstkommunionkinder zur Katechese. Anschließend ging es zu den Kennenlern- und Wettspielen auf den Schulhof und in den Pfarrgarten. Da das Wetter sich an beiden Samstagen von der besten Seite zeigte, konnten die Treffen überwiegend draußen stattfinden. Nach etwa 2 Stunden kamen Eltern und Geschwisterkinder zu den Kindergruppen dazu.  Im organisierten „World Cafe“ hatten die Erwachsenen bei Sonnenschein und einem leckeren Familienbuffet die Möglichkeit, sich über ihre Erfahrungen, Vorstellungen und Wünsche zur Erstkommunionvorbereitung auszutauschen. Einer der Höhepunkte dieses Eröffnungstages war mit Sicherheit die Gestaltung der Vorstellungs – und Familienkerze. Sie soll ein Zeichen für den Freundschaftsweg mit Jesus sein, der an diesen Nachmittagen konkret begonnen hat.

In einer feierlichen Abschlussandacht in den Kirchen St. Georg Eiterfeld und  St. Josef in Großentaft gaben Kinder und Eltern ihr „JA“ zur gemeinsamen Vorbereitungszeit. Gleichzeitig gestaltete sich ein eindrucksvolles Bild am Altar, wo die Vorstellungskerzen mit dem „Ja“ der Kinder entzündet wurden und dabei an die Erzählung vom „Brennenden Dornbusch“ aus dem Altes Testament erinnerten.

Mit den Vorstellungs- und Familienkerzen stellten sich die Kinder an den darauffolgenden Sonntagen in ihren Gemeinden vor (Sonntag, 10.9. in St. Laurentius in Ufhausen und St. Georg in Eiterfeld, am Sonntag, 24.9. in St. Johannes der Täufer in Rasdorf und am Sonntag, 1. 10. in St. Matthäus in Steinbach.  Am Samstag, 21.10. werden sich in einem Familiengottesdienst die Erstkommunionkinder der Pfarrei St. Josef aus Großentaft vorstellen). 

Um die Familientage sowie das Konzept der Erstkommunionvorbereitungen mit den Weggottesdiensten umzusetzen, braucht es die Unterstützung der Eltern. Ein herzliches Dankeschön und vergelt´s Gott schon heute an die Teams, ohne die es diese gemeinsamen Erlebnisse und Veranstaltungen nicht geben würde.

Eiterfeld:             Birgit Quanz & Susanne Schäfer Wohlfeil      (Kerzengestaltung mit Michaela Hau und Steffi Isert)

Großentaft:         Regina Kohlmann & Daniela Vögler

Rasdorf:              Conny Hahn & Christina Weber

Steinbach:           Heike Rumker

Ufhausen:           Julia Eckart & Uta Ritz


Text:  Maria-Martina Fischer                                                                                                                                                                                                          Bilder: Christina Weber


© Pastoralverbund Hessisches Kegelspiel