Verzieren der Schatztruhen

In den letzten Wochen trafen sich die Erstkommunionkinder in ihren Ortsgruppen zum Verzieren ihrer Schatztruhen. Mit künstlerischem Talent und kindlicher Phantasie verwandelten sie ihre kargen „Boxen“ in wunderschöne kostbare Schatztruhen. Jede einzelne Truhe wurde ein Unikat, individuell und unverwechselbar.

Die verzierten Schatztruhen sind bei den Erstkommunionkindern sehr beliebt und haben auf dem Weg zur Erstkommunion eine ganz besondere Bedeutung. In ihnen bewahren die Kinder kleine Schätze (Zeichen) auf, die sie nach jedem Weggottesdienst bekommen. Diese symbolischen Gegenstände greifen die Kernaussage des Gottesdienstes auf und erzählen vom Geheimnis des Glaubens. Beispiele dafür sind: ein Kreuz, eine kleine Bibel, ein Marienanhänger, eine Scherbe usw. Die Summe dieser Zeichen führt die Kinder zum größten und wertvollsten Schatz von uns Christen: Jesus Christus, gegenwärtig im eucharistischen Brot. Der Leib Christi.


Text: Maria-Martina Fischer                                                                                                                                                                                           Bilder: Maria-Martina Fischer