Rasdorfer Adventsweg wurde mit dem kirchlichen Segen eröffnet


Zum fünften Mal wurde am Rasdorfer Anger der Adventsweg eröffnet. Er kann bis zum 09. Januar 2022 täglich besucht werden und ist abends bis 22 Uhr beleuchtet. Pfarrer Markus Blümel gab ihm den kirchlichen Segen.

Die Idee zu dem Rasdorfer Adventsweg hatte Organisator Theo Lenz, Rasdorf. Er hatte einen ähnlichen Weg vor Jahren im Kleinen Walsertal, Österreich gesehen. Zur Eröffnung waren neben Rasdorfer Bürgern auch Gäste aus dem Umland und dem angrenzenden Thüringen gekommen. Unter ihnen konnte Theo Lenz Pfarrer Markus Blümel und die neue Pastoralreferentin Wiebke Buchholz, Bürgermeister Jürgen Hahn sowie Stephanie Hardegen und Jaqueline Günther mit dem Kindersinkreis begrüßen. Die Adventszeit sei eine „Wartezeit“, die zur Entschleunigung einlade, so der Organisator. Es gelte gerade in dieser Pandemiezeit jeden Tag bewusst zu erleben und zu genießen. Dazu wolle der Adventsweg einladen. Die anschließende Geschichte über das „Warten“ von Heinrich Spoerl wurde von Nadine Lenz gelesen. Darin erfüllte sich ein junger Bursche mit dem Drehen am Zauberknopf alle Wünsche. Erschreckt stellte er fest, dass das Leben an ihm vorbeigerauscht war. Dass das Warten einen Sinn hat, merkte er, als er erwachte. Er hatte Gott sei Dank nur geträumt. Das „Warten“ sprach auch Pfarrer Markus Blümel in seiner Segensandacht an und ließ eine entsprechende Lesung aus dem Buch Jesaja vortragen. Es läge an jedem von uns das Herz zu öffnen und auf die Geburt Jesu zu warten. Er suche jeden Menschen und möchte, dass niemand verloren gehe. Jesus Christus sei der gute Hirte. Von ihm würden wir getragen und gehalten und könnten ihm jederzeit vertrauen. Nach Fürbitten, Vater unser und dem Segensgebet beschritt Pfarrer Markus Blümel mit den Messdienern den Adventsweg und segnete mit Weihrauch und Weihwasser. Natürlich durften „Wir sagen euch an den lieben Advent“ und „Macht hoch die Tür“, gesungen von den überaus zahlreichen Erwachsenen und einer großen Zahl von Kindern nicht fehlen. Der Kindersingkreis Rasdorf gestaltete die Segensfeier mit „Dicke rote Kerzen" und "Ein kleines Licht“ musikalisch mit. Am Schluss wies Theo Lenz darauf hin, dass in diesem Jahr in Rasdorf wieder der Lebendige Adventskalender stattfindet, bei dem Jesus und Maria als Figuren von Haus zu Haus wandern. Glühwein und Gebäck wird es coronabedingt nicht geben. Am 06.12. um 17 Uhr kommt der Nikolaus auf den Adventsweg und die Kinder werden einen Schokoladennikolaus erhalten. Weitere Angebote auf dem Adventsweg sind: der Lebendige Adventskalender am 07. und 20.12. um 17 Uhr, die Übergabe des Friedenslicht am 12.12. um 16 Uhr sowie die Aussendung der Sternsinger am 09.01.2022 nach dem Sonntagvormittagsgottesdienst. Theo Lenz dankte den Helfern und einer Helferin, die den Adventsweg mit den 14 Stationen, 10 Tafeln, der Weihnachtskrippe und 50 Weihnachtsbäumen aufgebaut haben. Der Gemeinde Rasdorf mit dem Bauhof und der Kirchengemeinde galt ebenso sein Dank für die Unterstützung und Finanzierung sowie der Kirmesgesellschaft für die Spitze des Kirmesbaums, den Besitzer der Bornmühle für die Ausleihung der großen Bohrmaschine und dem Kindersingkreis, der in diesem Jahr seinen ersten Auftritt hatte. Durch die Weitläufigkeit und den geregelten Zugang können die Abstandsregeln eingehalten werden. Somit ist auch eine Registrierung von Namen und Anschrift der Besucher nicht notwendig.


 Text und Bilder: Winfried Möller