Kolpingsfamilie Großentaft wählt einen neuen Vorstand

 

 - Ehepaar Nophut und weitere Vorstandsmitglieder verabschiedet - 

Die Kolpingsfamilie Großentaft hat auf ihrer Generalversammlung einen neuen Vorstand gewählt. Neu im dreiköpfigen Leitungsteam ist Daniela Vögler, die zusammen mit Claudia Gerhard und Hermia Weißmüller zukünftig die Geschicke des Vereins leiten wird. Sie löst den bisherigen Geschäftsführer Martin Nophut ab, der nach 25 Jahren Vorstandsarbeit gemeinsam mit seiner Frau Christina die Ämter niedergelegt hat. 

Mit Mut und Zuversicht blicke er auf das neue Vorstandsteam, erklärte Martin Nophut. „Wir haben mit unserer Kolpingsfamilie ein kulturelles Erbe und einen Schatz, den wir für die Zukunft bewahren müssen“, betonte er in seinem Jahresbericht. Besonders die Jugend­ und Familienarbeit habe durch die Corona­Pandemie gelitten. Diese Bereiche gelte es jetzt wieder zu beleben. „Die Jugendgruppen und der Familienkreis sind das Rückgrat unserer Kolpingsfamilie.“ Dafür seien neue Ideen und Engagement gefragt. 

Die Kolpingsfamilie mit 246 Mitgliedern hat im vergangenen Jahr ihr 125. Stiftungsfest gefeiert. Schriftführerin Christina Nophut berichtete über den Festgottesdienst mit dem Generalpräses des Internationalen Kolpingwerkes, Ottmar Dillenburg, die große Dorfrallye und das Hilfsprojekt in Myanmar, das die Kolpingsfamilie im Jubiläumsjahr mit Geldspenden besonders unterstützt hat. Daniel Nophut präsentierte dazu die Bilder des Jahres von Wolfgang Vögler zu den Klängen des Liedes „Wir sind Kolping“. 

Hermia Weißmüller dankte dem Ehepaar Nophut für ihr großes Engagement, das auch den Alltag der gesamten Familie geprägt habe. Sie seien ein „Glücksfall“ für die Kolpingsfamilie gewesen. Martin Nophut habe als „Meister der Motivation“ die Kolpingsfamilie mit Umsicht und Übersicht geführt. „Dazu gehörte auch alte Zöpfe abzuschneiden und neue Formate zu finden“, betonte die Vorsitzende. Als Beispiele dafür nannte sie das Eine­Welt­Dinner oder den Mehrgenerationentag. Mehr als 20 Vereinsausflüge hat der scheidende Geschäftsführer organisiert. Martin und Christina Nophut hatten in ihren 30 Jahren im Vorstand verschiedene Leitungsfunktion inne. Nach ihrer Jungkolpingzeit gründeten sie die Gruppe „Junge Erwachsene“ aus der später der Familienkreis hervorgegangen ist. 

Christina Nophut habe mit ihrem journalistischen Talent die zeitintensive Arbeit als Schrift­ und Protokollführerin hervorragend ausgeführt. Die über 100­seitige Festschrift zum 125. Jubiläum sei ihr „Meisterstück“ gewesen, so Weißmüller. Gemeinsam mit Claudia Gerhard überreichte sie dem Ehepaar Nophut als Dank für ihr jahrzehntelanges Engagement zwei Reisegutscheine für eine Kolpingferienstätte. Christina Nophut dankte ihrem ehemaligen Vorstandskollegen für die gute und inspirierende Zusammenarbeit.

 
Gemeinsam beteten die Teilnehmer der Generalversammlung für den Frieden in der Ukraine und gedachten
der verstorbenen Mitglieder. Die Kassenprüfer Susanne Witzel und Marcus Veltum bescheinigten Kassierer
Frank Gerhard eine ordnungsgemäße Arbeit. Claudia Gerhard rief abschließend alle Mitglieder auf, eigene
Ideen umzusetzen und sich in den zahlreichen Projekten der Kolpingsfamilie zu engagieren.

Neu im Vorstand sind außerdem Daniel Nophut, Marvin Wolff, Josephine Sudbrock, David Richter und Bettina
Sander. Ausgeschieden sind neben Martin und Christina Nophut auch Präses Pfarrer Stefan Ott, Melanie Möller
und Michel Sudbrock. Claudia Gerhard, Hermia Weißmüller, Frank Gerhard, Volker Krieg, Elfriede Henkel,
Bernhard Weißmüller und Gaby Sauerbier sind in ihren Ämtern wiedergewählt worden.

TEXT: Bettina Sander (San) / Bild: Wolfgang Vögler